PINK CROSS-Mitgliederversammlung vom 21. April 2007

Co-Präsidentschaft und 5 neue Vorstände – PINK CROSS hat neu zwei Co-Präsidenten: Die Mitgliederversammlung vom 21. April in Basel wählte Pierre André Rosselet und Yves de Matteis als Nachfolger von Adrian Camartin. Fünf neue Vorstandsmitglieder zwischen 27 und 60 komplettieren das Führungsteam von PINK CROSS.

PINK CROSS geht nahezu erneuert aus der Mitgliederversammlung hervor. Nachdem Adrian Camartin das Präsidentenamt aus beruflichen Gründen auch nur einem Amtsjahr wieder abgeben musste teilen sich nun ein Vertreter der Romandie und der Deutschschweiz das PINK CROSS-Steuer.

Yves gehört bereits seit der Gründung zum PINK CROSS-Vorstand und war 1998 erster Secrétaire Romand von PINK CROSS. Dank seinem besonderen Einsatz für das Genfer Partnerschaftsgesetz gilt er in der Westschweiz als Monsieur PaCS. Als bisherige Höhepunkt seines Internationalen Einsatzes holte er die ILGA-Weltkonferenz 2006 nach Genf.

Pierre hat eine Anwaltspraxis in Zürich und gehört seit Jahren der Fachgruppe Politik an. Für die lesbischwule Bewegung hat er verschiedene Präzedenzfälle ans Bundesgericht gebracht und damit namentlich im Bereich binationale Paare einer liberaleren Praxis den Weg bereitet. 2003 stieg Pierre in die PINK CROSS-Vorstandsarbeit ein. Bereits seit 2004 gehört er als Vizepräsident dem Geschäftsleitenden Ausschuss an.

Die neuen Vorstandsmitglieder sind Alexandre Robatel, Andreas Meister, Adrian Mani, Pancho Frey und Pierre Schommer. Sie werden im nächsten PINK MAIL näher vorgestellt.

Die Mitgliederversammlung beschloss im weiteren die Aufhebung der Amtszeitbeschränkung für Vorstandsmitglieder und Geschäftsleitung sowie die Erhöhung des Mitgliederbeitrages von 120 auf 130 Franken (Nichtverdiendende weiterhin die Hälfte)

PINK CROSS – das schwule Netzwerk. Für 120 Fr./Jahr