Google wird immer grösser und unheimlicher

Die Dienste von Google - weitverzweigt Was die Sonntagszeitung gestern (18. November 2007) in ihrer Zeitung schrieb, sage ich schon lange: Google wird immer grösser und unheimlicher.

Der Konzern sammelt einfach zu viele Daten und wie er diese dann verwerten kann – unheimlich. Google äussert sich ja überhaupt nicht dazu.

Klar, Googles ist eine geniale Suchmaschine und ich benutzte sie früher auch sehr gerne. Auch von irgendetwas muss der Dienst ja auch leben – gratis ist leider nichts im Leben.

Seit einigen Tagen will ich mich lösen von all den Diensten, die Google anbietet. Es gibt viele Alternativen zu Google.

Was ich alles ersetze:

  • Google-Suchmaschine: etools.ch – geniale Suchmaschine! (dort Google deaktivieren) 
  • GMail-Account: Löschen (Alternative: GMX)
  • Google-Reader: Sage-Reader (Add-on für Firefox) wirklich übersichtlich und einfach
  • Google-Analytics: Scripte in Webseiten löschen und Account löschen.
  • Google-Maps: map.search.ch ist viel besser! (In die Fenster in Kalifornien muss ich nicht schauen können!)

Stop Google Am längsten habe ich mich mit der Alternative des Google-Readers gehabt. Hier fand ich aber in Sage eine wirklich einfaches und übersichtliches Add-on für Firefox. Ist halt kein Online-Reader mehr – aber eigentlich brauch ich das ja auch nicht.
Auf dieses Tool brachte mich Open Mind.

Sodeli, jetzt gehts daran, die Accounts zu löschen. 

Ein paar Leute, die sich auch an der Vormachtsstellung von Google stören:

 

Bild: SonntagsZeitung, 18.11.2007