Moskauer Demo aufgelöst

Mit einem Grossaufgebot hat die russische Polizei eine Kundgebung von Homosexuellen im Zentrum Moskaus aufgelöst.

Die Behörden hatten die Demonstration vom Sonntag (1. Juni) – wie ähnliche Kundgebungen in der Vergangenheit – nicht erlaubt. Bei der Veranstaltung kam es zu Handgreiflichkeiten von Seiten Rechtsextremer und Festnahmen, wie die Agentur Interfax meldete. Vor dem Rathaus der Hauptstadt protestierten Mitglieder der russisch-orthodoxen Kirche mit Kruzifixen und Ikonen gegen die Veranstaltung der Homosexuellen. Die Polizei nahm 13 Personen fest, offenbar vorwiegend Sympathisanten der rechtsextremen Szene.

Quelle: NZZ/dpa, Pink Cross Newsletter