Schwulenpaar mit Steinen beworfen

Ausgerechnet an der „Schwulenstrasse“ im Zentrum Roms wurde ein homosexuelles Paar mit Steinen und Flaschen beworfen.

In einem Lokal auf der Via San Giovanni in Laterano, das als Treffpunkt für Homo- und Transsexuelle dient, hat eine Bande von Jugendlichen aus der rechtsextremistischen Szene ein schwules Paar beim Küssen angegriffen, beschimpft und verletzt.

Die Via San Giovanni in Laterano, unweit vom Kolosseum, wurde kürzlich zur ersten „Schwulenstrasse“ Roms erklärt. Allerdings wurden Stimmen in den Oppositionsparteien laut, dass Rom seit April, nach dem Wahlsieg des rechten Bürgermeisters, Gianni Alemanno, eine „offene Stadt für Faschisten“ sei.

Nun planen Aktivisten für Schwulenrechte aus Protest gegen den Angriff auf die Homosexuellen eine Demonstration. Bürgermeister Alemanno verurteilte den Übergriff und betitelte diesen als unannehmbare Gewalt.

Quelle: Newsletter Pink Cross