PINK CROSS: Ja zur Personenfreizügigkeit

PINK CROSS empfiehlt, am 8. Februar der Vorlage zur Personenfreizügigkeit zuzustimmen. Der Vorstand beschloss die Ja-Parole an seiner Sitzung vom Samstag (24. Januar) einstimmig.

Die Personenfreizügigkeit erleichtert binationalen Paaren die Gestaltung ihrer Beziehung. Einerseits sind die administrativen Hürden für Paare, die sich eintragen oder heiraten wollen, niedriger. Anderseits können binationale Paare so ungezwungener entscheiden, ob ihre Beziehung für eine amtliche Anerkennung reif ist oder nicht.Die Einführung der Personenfreizügigkeit hat für gemischte Paare Schweiz-EU grosse Erleichterungen gebracht.

Ihr Ende würde namentlich in jenen Beziehungen für unüberwindliche Probleme sorgen, wo sich das Paar in einem Land ohne offizielle Verbindung für gleichgeschlechtliche Paare niederlassen möchte. In der Schweiz hätte ein Ende der Personenfreizügigekeit unnötige Heiraten und eingetragene Partnerschaften sowie für alle Beteiligten zusätzlichen Papierkrieg und zur Folge.

Quelle: Newsletter Pink Cross