Japanreise 28.3.-11.4.2015

comp_DSCF8388
Wir beide vor den blühenden Kirschblüten

1. Tag, Samstag: Zürich – Wien – Tokyo

2. Tag, Sonntag: Tokyo — Hiroshima
Ankunft am Morgen in Narita.
Gepäckentgegennahme und Zollkontrolle.
Gemäss den Einreisebestimmungen werden von allen ankommenden Passagieren Fingerabdrücke genommen und ein Foto angefertigt.
In der Empfangshalle werden Sie von Ihrem Reiseleiter erwartet.
Per Bus fahren Sie zum Flughafen Tokyo-Haneda. Unterwegs stoppen Sie auf der künstlichen Insel Odaiba in der Bucht von Tokyo. Bummeln Sie nach einem langen Flug entlang der Uferpromenade und geniessen Sie einen herrlichen Blick auf die Skyline von Tokyo. Es besteht ausserdem die Möglichkeit zu einem individuellen Mittagessen oder einem ersten Shoppingbummel.

comp_Photo-2015-03-30-03-56-34_2501Weiterfahrt zum Flughafen Haneda und Inlandsflug nach Hiroshima am Nachmittag.
Ankunft in Hiroshima. Im Anschluss Bustransfer zu Ihrem zentral gelegenen Hotel.
Möglichkeit zu ersten Erkundungen in der Stadt. Gehen Sie auf kulinarische Entdeckungsreise. In den zahlreichen Okonomiyaki-Restaurants ist die „Japanische Pizza“ besonders schmackhaft.
Übernachtung in Hiroshima.

 

3. Tag, Montag: Hiroshima — Miyajima — Hiroshima (ca. 55 km)
Nach dem Frühstück besichtigen Sie Hiroshima und werden mit Japans jüngerer Geschichte konfrontiert.

Die Stadt war am 6. August 1945 Ziel des Abwurfs der ersten Atombombe. Während dem Besuch der Gedenkstätten und dem Friedensmuseum erfahren Sie mehr über dieses tragische Ereignis. Anschliessend unternehmen Sie einen Spaziergang durch den eindrucksvollen Friedenspark.
In der Inlandsee liegt die heilige Insel Miyajima, die Sie per Strassenbahn und Fähre von Hiroshima aus in ca. 1 Std. erreichen. Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des ltsukushima-Schreins, Japans vielleicht schönster Kultstätte des Shintoismus, rot glänzend im Wasser.
Am späten Nachmittag Rückkehr nach Hiroshima.
Übernachtung in Hiroshima.

comp_DSCF8425
Ein trauriges Kapitel

4.Tag, Dienstag: Hiroshima — Kurashiki — Himeji — Kyoto (ca. 379 km)
Heute Morgen fahren Sie mit dem Bus zunächst von Hiroshima nach Kurashiki.
Alte Kaufmannshäuser, Reisspeicher, weidengesäumte Kanäle und gewölbte Steinbrocken prägen das Bild der Altstadt.
Im Anschluss Weiterfahrt nach Himeji und Besichtigung der strahlenden „Burg des weissen Reihers“ (UNESCO-Weltkulturerbe). Japans grösste und schönste Burg wurde im 17. Jh. zu ihrer heutigen Form ausgebaut.
Am Nachmitag unternehmen Sie eine Fahrt mit Japans berühmtem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen von Himeji nach Kyoto. Pünktlichkeit, Sauberkeit und Komfort der japanischen Bahn werden Sie begeistern.
In Kyoto kurze Besichtigung des eindrucksvollen Hauptbahnhofs nach einem Entwurf des japanischen Architekten Hara Hiroshi.
Die Rückkehr zum Hotel erfolgt per U-Bahn.
Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihr Hotel in Kyoto.
Übernachtung in Kyoto.

comp_DSCF8496
Shinkanse

5. Tag, Mittwoch: Kyoto
Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit, die ehemalige Kaiserstadt Kyoto zu erleben. Sie zählt mit ihrer Fülle an Kulturgütern zu den interessantesten Staaten Ostasiens. Die wechselvolle Geschichte Kyotos hat der Stadt ein einzigartiges kulturelles Erbe hinterlassen.
Nach dem Frühstück startet Ihre Entdeckungsreise. Während der Besichtigung per Reisebus sehen Sie die schönsten Tempel, Zen-Gärten und Shinto-Schreine. Dazu zählen der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons (Kinkakuji) und die Nijo-Residenz des Tokugawa-Shogunats, in der Sie sich in das Palastleben jener Zeit zurückversetzt fühlen.
Nachmittags spazieren Sie durch malerische Gassen hinauf zum Kiyomizu-Tempel und geniessen den herrlichen Ausblick auf die Stadt.
Zum Abschluss des Tages locken die zahlreichen Geschäfte und Kaufhäuser im pulsierenden Viertel Shijo-Kawaramachi zu einem Shopping-Bummel.
Nutzen Sie die Gelegenheit für einen Besuch der traditionellen Kyotoer Marktstrasse Nishiki-dori. Nirgendwo sonst lässt sich die schier unendliche Vielfalt der berühmten japanischen Küche so hautnah und eindrucksvoll erkunden.
Anschliessend erfolgt die Rückkehr per Bus zum Hotel.
Übernachtung in Kyoto.

6. Tag, Donnerstag: Kyoto — Osaka — Kyoto (ca. 110 km)
comp_Photo-2015-04-01-04-38-34_2530Am Morgen, nach dem Frühstück, besichtigen Sie in Kyoto die imposante Tempelhalle des Sanjusangendo mit ihren 1001 Holzstatuen der buddhistischen Gnadengottheit Kannon.
Weiterfahrt zum Fushimi Inari-Schrein, dessen schier endlose Schreintor-Galerien zu einem ausgedehnten Spaziergang einladen.
Anschliessend geht es per Reisebus nach Osaka, wo Sie die gewaltige Burganlage besuchen und den Blick von der Aussichtsplattform auf der 39. Etage des Umeda Sky Buildings geniessen.
Am Nachmittag Rückkehr zum Hotel in Kyoto.
Übernachtung in Kyoto.

7. Tag, Freitag: Kyoto — Nara — Kyoto (ca. 90km)
comp_DSCF8607Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug mit dem Reisebus nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Nara war im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans, von der aus dauerhaft regiert wurde.
Morgens fahren Sie zunächst zum ausserhalb des heutigen Nara gelegenen Horyu-Tempel, einem der frühesten Zeugnisse buddhistischer Kultur in Japan. Der grossartige Tempel wurde im Jahre 607 gegründet und beherbergt die ältesten Holzgebäude der Welt.
Nachmittags können Sie bei einem Spaziergang durch den Nara-Park überall zahmes Rotwild beobachten. Beeindruckend ist der „Daibutsu“, die grösste bronzene Buddhastatue der Welt. Er wird im Todaiji-Tempel — noch ein Superlativ — einem der grössten Holzgebäude der Welt verehrt. Lassen Sie sich bezaubern von der Atmosphäre tausender Stein- und Bronzelaternen entlang des Weges zum altehrwürdigen  Kasuga-Schrein.
Rückkehr zum Hotel mit dem Bus.
Übernachtung in Kyoto

8. Tag, Samstag: Kyoto — Tojinbo — Kanazawa (ca. 290 km)
comp_DSCF8635Nach dem Frühstück bringt Sie der Reisebus an die dem Festland zugewandte Küste Japans, wo die gewaltigen Säulenbasaltformationen von Tojinbo auf Sie warten. Geniessen Sie die malerische Küstenlandschaft bei einem Spaziergang. Anschliessend Weiterfahrt nach Kanazawa mit dem herrlichen Landschaftsgarten Kenrokuen. Ein Besuch des alten Nagamachi-Samuraiviertels rundet den heutigen Tag ab.
Übernachtung in Kanazawa.

9. Tag, Sonntag: Kanazawa — Shirakawa-go — Takayama (ca. 125 km)
Am Morgen, nach dem Frühstück, erfolgt die Busfahrt nach Shirakawa-go, ein malerisches Dorf mit Stroh gedeckten Bauernhäusern, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Mittags überqueren Sie auf der Weiterfahrt nach Takayama die japanischen Alpen. Bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 m hohen Bergkette vor Ihnen aus.
Übernachtung in Takayama.

10. Tag, Montag: Takayama — Yamanouchi — Nagano (ca. 200 km)
comp_DSCF8815Nach dem Frühstück besichtigen Sie Takayama. Die Stadt hat viel vom architektonischen Charme der Vergangenheit behalten. Der Rundgang durch das reizvolle Städtchen beginnt beim Morgenmarkt, auf dem regionale Produkte in allen Variationen feilgeboten werden. Ein Besuch der alten Provinzverwaltung bietet interessante Einblicke in die Alltagskultur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat.
Anschliessend kurzer Bummel durch die Altstadt mit Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und malerischen Strassenzügen.
Mittags bringt Sie Ihr Reisebus entlang einer pittoresken Strecke nach Yamanouchi. Im „Jigokudani Monkey Park“ kann man bei tiefen Temperaturen die heimischen Makaken-Affen bei einem Bad in den heissen Quellen beobachten.
Weiterfahrt nach Nagano, das Austragungsort der olympischen Winterspiele von 1998 war.
Übernachtung in Nagano.

comp_DSCF8855
Badende Affen

11. Tag, Dienstag: Nagano — Matsumoto — Fuji-Hakone Nationalpark (ca. 275 km)
Am Morgen, nach dem Frühstück Besuch des Zenkoji-Tempels in Nagano.
Weiterfahrt nach Matsumoto. Hier besichtigen Sie eine der schönsten, alt erhaltenen Burgen Japans. Die wegen ihres schwarzen Anstrichs auch „Krähenburg“ genannte Wehranlage wurde im 16. Jh. errichtet.
Am Nachmittag geht es weiter in den Fuji-Hakone Nationalpark. Im Fünf-Seen-Gebiet bieten sich bei klarer Sicht phantastische Impressionen des heiligen Berges Fuji-san.
Ihr Hotel ist idyllisch im Nationalpark gelegen. Nutzen Sie die Gelegenheit zur abendlichen Entspannung in einem typisch japanischen Onsen (Thermalbad).
Übernachtung im Fuji-Hakone Nationalpark.

 

12. Tag, Mittwoch: Fuji-Hakone Nationalpark — Kamakura — Tokyo (ca. 125 km)
comp_Photo-2015-04-07-04-41-47_2553Nach dem Frühstück fahren Sie an die Pazifikküste nach Kamakura. Das im späten 12. Jh. Sitz des ersten Shogunats war.
Die bedeutende Vergangenheit der heute beschaulichen Kleinstadt drückt sich in einer Vielzahl erhaltener Kulturdenkmäler aus. Besichtigung des Hasedera-Tempels mit seinen tausenden Jizo-Schutzheiligen der ungeborenen Kinder und des berühmten Grossen Buddha.
Anschliessend Weiterfahrt ins endlose Häusermeer Tokyos.
Übernachtung in Tokyo.

13. Tag, Donnerstag: Citytour Tokyo
Unser ganztägiges Besichtigungsprogramm führt Ihnen die unterschiedlichen Gesichter der Mega-City Tokyo vor Augen. Mit dem Bus erreichen Sie zunächst den Meiji-Schrein. Die in einen weitläufigen Park eingebettete Gedenkstätte erinnert an Kaiser Meiji und symbolisiert die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shintoismus, der alten Naturreligion Japans.
Einen imposanten Akzent der Vertikale setzt im Stadtteil Shinjuku das höchste Rathaus der Welt, ein Entwurf des Stararchitekten Kenzo Tange, von dessen Aussichtsplattform Sie einen grossartigen Panoramablick über das schier unendliche Häusermeer der japanischen Hauptstadt haben.
Vor dem Kaiserpalast legen Sie einen Fotostopp an der Nijubashi-Br0cke ein.
Bei einem Bummel durch das vomehme Stadtviertel Ginza geniessen Sie im Anschluss das modische Flair der eleganten Boutiquen und Geschäfte.
Am Nachmittag erreichen Sie den traditionellen Stadtteil Asakusa, wo Sie sich unter die Gläubigen im Kannon-Tempel mischen. Das buddhistische Heiligtum ist der Göttin der Barmherzigkeit geweiht. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstrasse Nakamise-Dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne.
Am Ufer des Sumida-Flusses werfen Sie schliesslich einen Blick auf Tokyos neuen Fernsehturm „Sky Tree“. Dieser ist mit 634 m aktuell zweithöchstes Bauwerk der Welt.
Übernachtung in Tokyo.

14. Tag, Freitag: Tokyo
comp_DSCF9004Heuto können Sie Tokyo auf eigene Faust entdecken.
Oliver bot uns an, uns einige Teile der Stadt zu zeigen. Dieses Angebot nahme die ganze Gruppe natürlich dankend an.

Wir besuchten das Nationalmuseum, die Einkaufstrasse nur für Elektronik und am Abend gab es ein feines gemeinsames Abschluss-Abendessen.

15. Tag, Samstag: Tokyo— Wien — Zürich
Nach dem Frühstück erfolgt der Bustransfer zum Flughafen Tokyo-Narita.

Einige Anmerkungen

  • Unser Reiseführer Oliver Kühne war sehr versiert und kompetent. Hat uns viel über die Kultur und das Leben in Japan vermittelt.
  • Die Leute sind überaus freundlich und zuvorkommend.
  • Das Essen ist sehr gut; kleine Portionen, viel Reis.
  • Überall stehen Getränkeautomaten mit kalten und heissen Getränken bereit. Und das noch zu günstigen Preisen.
  • Geklaut werde laut Reiseführer nichts; es geschiehen mehr Morde als Diebstähle…
  • WiFi ist in jedem Hotel gratis verfügbar.
  • Der Toilettenkult ist wirklich sehr angenehm: überall gibts öffentliche Toiletten zur Verfügung.
  • Spannende Erfahrung, wenn man nichts lesen und verstehen kann (man kommt sich vor wie ein Legastheniker); die Japaner sprechen nur selten Englisch.
  • Der Verkehr ist sehr geordnet; eine Hupe hört man nur sehr selten.
  • Absolute Technikfreaks: beheizte Spiegel, Closomaten etc…
  • 2poliger Adapter für Stromanschluss wichtig (3polig geht nicht)
  • Die Japaner sind Weltmeister im Rückwärtsparkieren (sogar die Cars)!
  • Der öffentliche Verkehr ist auf die Minute pünktlich.

Links